Empfehlungsmarketing 3 Tipps für Einladungen

Empfehlungsmarketing 3 Tipps für Einladungen

Empfehlungsmarketing-Netiquette zum Teilen von E-Mail-Adressen. Freunde zu Gottesdiensten einladen. Erlauben Sie einem Programm, Ihr Adressbuch zu durchsuchen. Posten in sozialen Medien. Beim Teilen von Kontakten auf digitalen Marketinglisten, um eine Belohnung zu erhalten. Senden Sie ihnen auch eine Nachricht. Fragen Sie sich zumindest, wie der Service jeder Person konkret hilft. Gegenseitiger Nutzen ist akzeptabel.

Spamming schadet Ihrem Ruf. Darüber hinaus schädigt die Autorität des Dienstes. Sie können einen hilfreichen Service von einem Freund begrüßen. Auf der anderen Seite könnten Sie sich über eine unerwünschte Nachricht ärgern. Empfehlungsmarketing hat einen schmalen Grat.

Millennials, Studenten und Arbeitnehmer können davon profitieren. Vermeiden Sie es jedoch, Freunde zu Ihrem eigenen Vorteil mit digitalem Marketing zu spammen. Freigabe von E-Mail-Adressen für die Online-Kommunikation. Wenn Sie sich für ein Konto oder eine App anmelden. Erste Schritte mit einer neuen Anwendung auf Ihren Telefonen und Laptops.

Erstens haben Sie Ihre eigenen Vorstellungen von Datenschutz. Dann hängt der Willkommenskontakt von vielen variablen Faktoren ab. Also keine Anmeldungen zur Adressfreigabe für einige Kontakte. Angemessene Empfehlungsmarketing-Netiquette, um das Senden unerwünschter Nachrichten zu unterlassen.

Was ist Empfehlungsmarketing?

Empfehlungsmarketing ist ein Anreiz zum Teilen von Kontakten. Sie teilen E-Mail-Adressen von Freunden, Familie und Mitarbeitern. Im Gegenzug erhalten Sie beim Einkauf kostenlose Produkte oder Dienstleistungen.

Leads aus dieser Art von Kontaktaufnahme werden eher für Unternehmen konvertiert. Darüber hinaus mehr treue Kunden. Es entsteht eine starke Bindung zwischen Unternehmen und Kunden. Beginnt mit einer Empfehlung von Kontakten.

Sie fördern die Marke. Und so bürgen Sie für das Produkt oder die Dienstleistung. Vorausgesetzt, Sie haben sich bereits eingekauft. Dann möchten Sie, dass auch andere eine gute Erfahrung machen.

E-Mail-Adresse Einladungsnetiquette

E-Mail-Adressen sind zunächst persönliche Online-Kontaktinformationen. Somit direkter Zugriff auf Ihren Posteingang. Daraus folgt, E-Mails von Freunden sollten nicht mit anderen geteilt werden. Kollegen und Bekannte inklusive. Geschäftskontakte vielleicht. Dann werden Informationen öffentlich.

Kunden mögen zum Beispiel kostenlose Sachen. Sie können kostenlose Dienste verdienen. Darüber hinaus werden Sie von Kontakten bezahlt, die sich für Produkte anmelden, die Sie bewerben, indem sie ihre Informationen weitergeben. Darüber hinaus kann eine Empfehlung eines Freundes als Freiwild gelten. Daraus folgt eine persönliche Präferenz. Daher benötigen Sie die Berechtigung zum Teilen.

In jedem Fall geht die Privatsphäre verloren, wenn der Zugang zu uns verschenkt wird. Daher müssen Sie eine gewisse Kontrolle darüber haben. Einen Freund oder andere Bekannte um Erlaubnis zu fragen ist sozial. Auf der anderen Seite Marketing, wenn nicht. Beachten Sie, dass viele Websites erfolgreich Benutzer aus Empfehlungsprogrammen hinzugefügt haben.

Persönliche Privatsphäre

Bitten Sie in Ihrem Interesse um Erlaubnis, bevor Sie persönliche Daten weitergeben. Bitte halten Sie Kontaktadressen geheim. Auf der anderen Seite können Sie einen Link in sozialen Medien teilen.

Dennoch pflegen Sie ein gewisses Maß an Vertrauen mit den E-Mails Ihrer Mitarbeiter. Sie geben ihre privaten Sachen nicht heraus. Dann geben sie deine nicht zurück. Eine wechselseitige Beziehung.

Sie können Ihr Adressbuch für Sonderangebote aufgeben. Wenn Sie wirklich an ein Produkt glauben. Es muss etwas sein, das sie brauchen. Außerdem wird es helfen. Gehen Sie also die Liste durch, bevor Sie sie abschicken. Überprüfen Sie nur die Adressen, für die es gilt.

Netiquette-Adressfreigabe einladen

Geben Sie Adressen anderer nicht ohne Erlaubnis weiter. Die Kontaktdaten sind personenbezogen. Laden Sie Leute ein, Programme auszuprobieren, die ein echtes Interesse haben könnten.

Fügen Sie E-Mails basierend auf Informationen hinzu, die Sie über ihre Aktivitäten wissen. Fragen Sie, ob Ihnen eine Frage im Kopf herumschwirrt. Alternativ können Sie ihnen eine Nachricht senden, dass Sie ihre Informationen geteilt haben. Alternativ posten Sie einen Link mit Ihrem eigenen Einladungscode. Auf diese Weise wird die Privatsphäre nicht beeinträchtigt.

Verwenden Sie eine öffentliche Domain. Erwähnen Sie Benutzer, die interessiert sein könnten. Außerdem lesen Sie es, wenn Sie möchten. Jemanden nicht wirklich nach etwas in seinem Posteingang fragen. Sie können Ihre Liebe zu Apps und Zugehörigkeit teilen, ohne Kontakte zu verschenken.

Empfehlungsmarketing-Infografik

Empfehlungsmarketing-Infografik mit vier Gründen, warum E-Mail-Einladungsnetiquette funktioniert. Grundsätzlich, wenn Sie es für Ihr Unternehmen tun können, dann sollten Sie es tun. Wenn Sie Kontakte haben, die an einem Produkt oder einer Dienstleistung mit einer Prämie interessiert sind, tun Sie dies alternativ auch. Ein Win-Win in beiden Situationen.

Geworbene Kunden kaufen eher. Danach gibt es eine höhere Retentionsrate. Niedrigere Akquisitionskosten machen sie zu profitableren Kunden. Darüber hinaus halten Incentive-Programme für bestehende Kunden diese glücklich und treu.

Empfehlungen sind hilfreich. Allerdings sind die Conversion-Raten nicht so hoch. Es hängt von der Branche ab. Ungefähr 2% bis 2,5%. Besser als andere Werbeformen.

Wie man Empfehlungen macht

  • Geber gewinnen. Bieten Sie Ihren Kontakten etwas so Gutes an, dass sie im Gegenzug etwas für Sie tun wollen. Melden Sie sich in diesem Fall für einen Service an oder kaufen Sie ein Produkt. Fügen Sie ein Wertversprechen hinzu.
  • Verstehen Sie, dass es 7 Interaktionen mit einem Produkt oder einer Marke braucht, bevor ein neuer Kunde bereit ist, es auszuprobieren. Infolgedessen können E-Mail-Empfehlungen und das Teilen in sozialen Medien erforderlich sein.
  • Sei vernünftig. Identifizieren Sie mindestens zwei Gründe, warum Ihre Kontakte das Produkt oder die Dienstleistung wünschen oder benötigen. Finden Sie zwei verwandte Hashtags für Social-Media-Beiträge.