So beantworten Sie E-Mail-Fragen mit 3 Tipps

So beantworten Sie E-Mail-Fragen mit 3 Tipps

Netzwerk-Etikette zur Beantwortung von E-Mail-Fragen für eine effektive Online-Kommunikation, damit Sie mit 3 Netiquette-Tipps vermeiden, zu viele Nachrichten zu senden.

Beantworten Sie E-Mail-Fragen mit der richtigen Netiquette. Sagen Sie voraus, wie Empfänger auf eine Nachricht reagieren. Mögliche Folgeanfragen. Fügen Sie die Informationen hinzu. Vorher aufgefordert, die Effizienz durch effektive Kommunikation zu steigern. In Messaging-Software. Zu den Zeiten, in denen Sie Nachrichten senden.

Ein philosophischer Ansatz, um Streit zu vermeiden. Es gibt Strategien, um Einwände zu antizipieren. Profis, die das Web beruflich nutzen, vermeiden unnötige Nachrichten. Kein Hin und Her für eine effektive Kommunikation zwischen Kollegen per E-Mail. Antworten Sie, bevor Sie gefragt werden. Seien Sie zu Beginn offen mit Ihren Mitarbeitern.

Viele hin und her Nachrichten sind nicht produktiv. Bedienen Sie Ihre Stakeholder. Angemessene Netiquette zur Beantwortung von E-Mail-Fragen. Sprechen Sie potenzielle Probleme an, die auftreten können. Geben Sie daher Informationen an, die Ihrer Meinung nach gefragt sein könnten. Seien Sie also effizient.

Was ist eine E-Mail-Frage?

Eine E-Mail-Frage ist eine Bitte um Antwort. Vielleicht nicht so formuliert. Aber so sollte es gehandhabt werden. Auf diese Weise ist die Antwort höflicher und professioneller.

Üblich für professionelle Nachrichten, um Anfragen zu stellen. Bitten Sie auch direkt um eine Antwort. Eine Aufforderung zum sofortigen Handeln von jemandem, den Sie nicht kennen, ist ein Warnsignal. Akzeptabel von einem bekannten Kollegen.

Fragen Sie im Voraus nach der besten Antwort. Seien Sie sich über die Erwartungen klar. Verwenden Sie Formatierungen zur Hervorhebung. Je besser die Anfrage, desto besser die Antwort.

So beantworten Sie E-Mail-Fragen

Erstens lebt das Geschäft von Effizienz. Erledigen Sie dann die Aufgabe, Ihre internen und externen Stakeholder zufrieden zu stellen. Außerdem ist zu viel Kontakt eine Belastung.

Daher müssen Sie sich fragen, welche anderen Informationen sie möglicherweise wünschen. Anders als nötig. Denn eine zusätzliche E-Mail senkt die Produktivität aller Beteiligten. Es ist besser, etwas Unnötiges hinzuzufügen, als hin und her zu gehen.

Es folgt, antizipieren Sie Fragen, bevor sie aufkommen. Schreiben Sie anschließend die Antwort in die ursprüngliche Nachricht. Nutzen Sie daher effektive Kommunikation. Eliminiert unnötige E-Mails, die Sie öffnen müssen. Spart wertvolle Zeit. Erledigt auch die Arbeit. Unbeantwortete Fragen führen zu zu vielen E-Mails.

Botschaften, die zu wünschen übrig lassen, könnten also Marketing sein. Newsletter oder andere Kundenbriefe lassen Dinge für weiteres Engagement aus. Auf jeden Fall nur Zeitverschwendung für Kollegen. Sie müssen jedoch den Absender kennen. Nehmen Sie außerdem Anpassungen für die Persönlichkeit vor.

E-Mail-Fragen zur Arbeit

Nun können E-Mail-Threads lang und verwirrend sein. Ein Thread ist der Inhaltspfad zwischen Empfängern. Kann mehrere Personen umfassen. Mit anderen Worten, lange Threads werden ungelesen. Tatsächlich führen verwirrende Nachrichten zu Fehlern.

Daher erfordert eine unvollständige Komposition das Durchlaufen eines ganzen Threads. Bevor überhaupt eine Frage gestellt wird. Dementsprechend muss möglicherweise auf einen Teil des Threads verwiesen werden. Fügen Sie auch Threads hinzu, um Fragen als Teil der Regel zu vermeiden.

Unbeantwortete Anfragen sind in jedem Fall ein Missverständnis. Somit ist der Empfänger unsicher. Dennoch gibt es Strategien, um mit Unsicherheit umzugehen. Auf jeden Fall können Sie sich Ihre Anfragen speichern. Senden Sie anschließend eine Klärungsnachricht mit einigen Bedenken.

E-Mail-Fragen mit Netiquette beantworten

Gehen Sie potenzielle Fragen an, um unnötige Threads zu vermeiden. Da führt zu Missverständnissen. Und führt so zu Fehlern und Unsicherheit. Fügen Sie bei Bedarf eine Aufzählungsliste am Ende einer Nachricht vor dem Schließen ein. Erstellen Sie anstelle von Absätzen eine Liste der zu erledigenden Aufgaben.

Betrachten Sie die Empfänger in der Vergangenheit der Kommunikation. Sehen Sie sich einige ihrer E-Mails an. Führen Sie eine schnelle Suche durch. Überlegen Sie, wie Sie zusätzliche Informationen bereitstellen können, um Mehrdeutigkeiten zu vermeiden. Bearbeiten Sie die Nachricht anschließend vor dem Senden.

Das Beantworten von E-Mail-Fragen ist die Essenz Ihres Jobs. Die Verwendung der richtigen Netiquette ist ein Mikromanagement dieser Aufgabe. Berufliche Entwicklung. E-Mail-Fragen mit Netiquette beantworten ist eine der zehn wichtigsten Regeln für E-Mail-Etikette.

E-Mail-Fakten Infografiken

E-Mail-Fakten-Infografik. Enthält interessante Informationen aus einem At Mail-Blog-Post. Dort sind auch mehrere weitere Quellen aufgeführt. Einige von ihnen sind proprietäre oder bezahlte Forschung. Aus diesem Grund sind viele Leute informativer als die gewöhnlichen Basisstatistiken. Gute Insider-Infos, die neugierige Köpfe wissen wollen.

1-Prozent-Chance, dass eine E-Mail nach 24 Stunden geöffnet wird. Daraus folgt, dass Sie E-Mails nach dem ersten Tag löschen, um Ihren Posteingang sauber zu halten. 6,26% der Menschen checken ihr Telefon, bevor sie aufstehen. Viele mehr überprüfen es innerhalb von zwei Stunden nach dem Aufstehen. 7,6% der Nachrichten, die Sie erhalten, sind Spam.

Die letzten beiden Statistiken zusammen könnten bedeuten, dass Leute, die ihr Telefon im Bett checken, viel Spam erhalten. Sie müssen Nachrichten nach den wichtigen filtern. Könnte auch auf der Arbeit auf Abruf sein. Auf jeden Fall eher zum Online-Shopping. Das macht man ja auch oft im Bett. Auf jeden Fall Power-User, die E-Mail-Fragen beantworten können.

3 Netiquette-Tipps zur Beantwortung von E-Mail-Fragen

Seien Sie in erster Linie professionell. Zweitens höflich sein. Verwenden Sie als Nächstes eine Strategie, die auf der Art der Frage basiert. Weiche der Frage nicht aus. Befolgen Sie diese 3 Netiquette-Tipps.

3 Netiquette-Tipps zur Beantwortung von E-Mail-Fragen

Verstehen

Formulieren Sie die Frage zur Klärung erneut.

Warten

Überstürzen Sie Ihre Antwort nicht.

Zusammenfassen

Schreiben Sie am Anfang eine kurze Version.